Über uns

Zusammen mit über 20 Kooperationspartnern initiiert das Modellprogramm neue unentd_ckte narrative des ASA-FF e. V. das Festival Aufstand der Utopien. Es wird der Blick in die Zukunft, auf Utopien und Dystopien gerichtet: Welche Erzählungen prägen unsere Vorstellungen über die Zukunft und welche Rolle spielen diese für aktuelle Herausforderungen? 40 Veranstaltungen, darunter Theater, Ausstellungen, Konzerte, Gesprächsformate und Workshops werden in einem umfassenden Festivalprogramm gebündelt. Verschiedene Experimentier-, Erfahrungs- und Begegnungsräume in der Stadt bieten die Gelegenheit, gemeinsam an neuen Erzählungen zu arbeiten, in gegenseitigen Austausch zu treten und sich über Zukunftsfragen zu verständigen.

Über das Program neue unentd_ckte narrative
Mit dem Projekt neue unentd_ckte narrative richtet der ASA FF e.V. seit Mitte 2017 den Blick auf Narrative, die von rechtsextremen Akteuren genutzt werden und mit Einstellungen der gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit korrelieren. Gemeinsam mit einem lokalen Netzwerk aus Kultur, Zivilgesellschaft, Wissenschaft und Verwaltung entwickelt das Projektteam in der gesamten Stadt kreative Handlungsräume gegen Rechtspopulismus, indem rechte Narrative neu gerahmt und mit neuen, manchmal unentdeckten Erzählungen ersetzt werden. Unter dem Dach des Programms werden mehrere Kreativformate entlang unterschiedlicher Erzählungen und mittels unterschiedlicher künstlerischer Praktiken produziert, die jährlich in ein Festival münden (Aufstand der Geschichten 2018, Aufstand der Utopien 2019).

Initiiert und begleitet durch

Das Festival wird gefördert von